LGS Kremsmünster: Blumen mit Hirn und für die Seele


Ich war schon da… auf der Landesgartenschau in Kremsmünster. Frisch gewagt, gleich am allerersten Öffnungstag – dick eingepackt angesichts des hartnäckig zurückgekehrten Winters. Und wie war’s? Einsame Spitze! So viele kreative Ideen, so viel Schönes für die Augen, so viel Anregendes für Körper und Geist – absolut empfehlenswert für Groß und Klein bis zum 15. Oktober. Was kann ich mit Blick auf Gehirn und Seele im Detail berichten?

Kreative Köpfe am Werk

Ganz tolle Ideen sind in den Köpfen der Landschaftsarchitekten und Planer entstanden. Verschiedene Sachthemen wurden beeindruckend mit Pflanzen und anderen Utensilien umgesetzt. Mein persönlicher Favorit ist der Küchenkräuter-Garten mit den Beeten in großen Tellern und der Beschriftung auf Kochlöffeln.

Ein bewunderndes Staunen hatte ich auch für „Himmel auf Erden“. Unterhalb der Sternwarte warten blaue Blütenteppiche mit gelben Blütentupfen: Das Himmelszelt mit seinen Sternen!

Kreative Höchstleistungen gibt es auch an der langen Tafel mit unendlich vielfältigen Sitzgelegenheiten für die Orte der Umgebung zu bestaunen. Holz ist der dominante, aber unglaublich vielfältig verwende Baustoff. Bunt wird es mit Glas, exklusiv beim Stuhl nur aus Golfbällen. Platz nehmen ist erlaubt, wenn die Füße hier nicht mehr tragen sollten.

Entspannung in der Natur

Auf dem ganzen Gelände laden Hängematten, Liegestühle und andere Sitzgelegenheiten zu einer Pause ein. Entspannung im Grünen, inmitten von Obstbäumen oder mit Blick auf bunte Blumen tut sicher gut – und fördert auf jeden Fall die Kreativität auch bei den Besuchern.

Achtsamkeit und Glaube

Da sich der größte Teil der Gartenschau rund um das Stift Kremsmünster abspielt, sind die Benediktiner und ihr Glaube mit 2 Stationen vertreten. Der Hortus Benedicti und die Wachsende Kirche laden zum Innehalten und Nachdenken ein – egal wie man es mit dem kirchlichen Glauben hält.

Heilkräuter aus dem Klostergarten

Ein großes viereckiges Beet ist akkurat mit bunten Tulpen abgegrenzt. Der begehbare Bereich in der Mitte hat die Form eines Menschen. Drumherum sind Heilkräuter gepflanzt, beschriftet und mit historischen Glasflaschen aus dem Fundus des Klosters dekoriert. Die Heilkräuter sind für den Menschen da! Einfach genial – von der Idee bis zur Umsetzung.

apothekergarten

Gesunde Ernährung

Sie ist ganz wichtig für Körper und Geist. Den Zugang zu Obst und Gemüse gibt es im großen Gemüsegarten, im Obstgarten und im kleinen, aber feinen Beerengarten. Wenn hier erst die Beeren, Salat- und Kohlköpfe, Paprika, Tomaten, Apfel, Kürbisse und Konsorten mit allen Farben, Duft und Größe locken, steigen bestimmt auch das Bewusstsein für wertvolle Lebensmittel und die Lust, im eigenen Garten oder auf dem Balkon selber in den Anbau einzusteigen.

Gute Stimmung

Auch wenn sie inzwischen zu jeder Gartenschau gehören, faszinieren sie mich immer wieder auf’s Neue: die bunten Sonnenfänger. In Kremsmünster säumen sie den Weg vom Hofgarten zur Dendlleiten und hinauf zum Schloss. Neu waren die leuchtenden Äpfel und Birnen, die mit der Baumblüte ein tolles Bild gaben.

Kneipp-Assoziation

Was braucht der Gärtner unbedingt? Klar, eine Giesskanne. Eine? Nein, in Kremsmünster gibt es eine Hundertschaft davon! Historische Giesskannen in allen möglichen Formen, Größen und Farben füllen viele Meter Regalfläche an der Wand der Dendlleiten. Mich haben sie sofort an Pfarrer Kneipp und seine Wasserkur erinnert, die bei ihm auch mit der Giesskanne begonnen hat.

Der Zauber der Musik

Der Garten rund um das Schloss steht ganz im Zeichen der Musik, die auch so viele positive Wirkungen für unser Wohlbefinden hat, wenn wir sie hören oder gar selber machen. Theorie und viel Praxis gibt es dazu im Musikinstrumentenmuseum im Schloss. Draußen schlagen 5 rote bepflanzte Flügel die Brücke zwischen Flora und Musica. Ein Musikgarten ist in Form einer Harfe gestaltet, während die Zukunftsmusik mit vielen Spiegeln dargestellt wird. Den Violinschlüssel mit den funkelnden Kristallen erkennt man erst, wenn man genau darunter steht. Genial kreativ kommt der Spielplatz daher, der einer Gitarre nachempfunden ist.

Gar nicht satt sehen konnte ich mich am Blühenden Orchestergraben mit den Blumen in Regenbogenfarben. Vom Dirigentenpult geht der Blick auf die blumigen Musikanten, die schön farblich sortiert sind. Mit der persönlichen Lieblingsmusik im Kopf kann man hier gut auf eine Phantasiereise gehen.

Ginkgo für’s Gehirn

Auf der Pfarrheimwiese steht ein großer Ginkgobaum. Tee aus Ginkgoblätter soll ja positive Wirkungen auf das Gehirn haben. Zum Training kann man zudem Goethes Ginkgo-Gedicht auswendig lernen. Die dabei beflügelnde Begeisterung nehmen wir aus Kremsmünster mit, denn die unter dem Baum angelegten Beete nehmen die Form der Ginkgoblätter auf.

Meine klare Empfehlung: Ab nach Kremsmünster zur Landesgartenschau! Nehmen Sie sich den ganzen Tag Zeit für den Dreiklang am Stift, am Schloss und im Markt. Die Verbindungswege können übrigens zu Fuß oder mit dem Shuttlebus zurückgelegt werden.